Palettieren von Getränken

Beverages

Neues Palettierungs-Setup bei britischem Getränkehersteller
Abfallzahlen radikal reduziert

Halewood international, der größte unabhängige Getränkehersteller Großbritanniens, hat vor kurzem vier neue und vollautomatische Verpackungslinien für ca. 100.000 Paletten pro Jahr installiert. Dabei wurde die Gelegenheit genutzt, gleichzeitig vier PAL-Cut Bogendispenser in den Palettierungsbereich zu integrieren.

Auf diese Weise gibt es keine heruntergefallenen Zwischenlagenbögen mehr, das Aufkommen von Offsite-Abfall hat sich um 66% reduziert und die Arbeit mit dem Nachfüllen von Zwischenlagebögen beim Palettieren ist deutlich reduziert. Dank der Installation der PAL-Cut Bogendispenser, die mit Antim65® Antirutschpapier ausgestattet sind, spart Halewood Arbeitskosten und allgemeine Kosten. Verpackungen werden besser präsentiert und das Abfallaufkommen reduziert. „Es war nicht notwendig, eine umfassende Geschäftskalkulation der Amortisierungszeit zu erarbeiten. Allein die Offsite-Abfallreduzierung um 66% überzeugte die Geschäftsführung davon, dass die Installation von vier PAL-Cut Bogendispensern für die Zwischenlagebögen  eine hervorragende Investition ist“, sagte Philip Goulborn, Projektleiter bei Halewood in Liverpool.

Die Investitionen gehören zu dem Plan, innerhalb von fünf Jahren eine Größenverdoppelung zu erzielen. Mit dem ehrgeizigen Ziel, Abfall zu reduzieren und das Onsite- sowie das Offsite-Recycling zu steigern. Die neue Anlage beinhaltet vier neue Lita-Palettierlinien, eine Verpackungsstation und Fördersysteme in den Brauereianlagen in Liverpool. Die vollautomatischen Palettierlinien arbeiten mit verschiedensten Verpackungen wie Sixpacks, Flaschen in Kisten usw.

Die Produkte werden auf Euro- oder CHEP-Paletten gestapelt, nach der Palettierung werden die Paletten per Förderband zur allgemeinen Verpackungsstation gefördert und schließlich fast 250 m weiter zum Lager transportiert.

Kritisch waren bisher die Zwischenlagen, die zwischen den Produktlagen auf den Paletten platziert wurden. Das Magazin mit den Zwischenlagen aus Karton musste alle 30 Minuten ausgetauscht werden. Das geschah mit einem Gabelstapler und war ziemlich arbeits- und zeitintensiv. Ein weiteres Thema war die „Reise“ der Paletten, wobei der Transportwagen die Paletten von den Palettierlinien zur gemeinsamen Verpackungsstation brachte.

Hier war die bessere Palettenstabilität sofort deutlich zu erkennen. Die Installation eines automatischen PAL-CUT für jeden der vier Palettierer hat signifikant gesteigerte Ergebnisse erbracht. Jeder Antim65® Zwischenlagebogen wird individuell geschnitten und ausgegeben, so dass der Roboter immer nur einen einzelnen Bogen Antim65® Antirutschpapier aufnehmen kann, ganz ohne herabfallende Bögen, weil evtl. mehrere Bögen aufgenommen wurden. Die Magazine mit Kartonzwischenlagen wurden durch PAL-Cut Bogendispenser und Antim65® Antirutschpapier in Rollen ersetzt. Die Spezialbeschichtung des Antirutschpapiers sorgt für einen Reibungskoeffizienten > 50, gemäß Norm NFQ 03 – 083, was deutlich besser ist, als die meisten Anderen, in Europa erhältlichen, Produkte. Das Antim65® Antirutschpapier wird auf 2600 m Rollen geliefert. Dank der Antirutschbeschichtung ist nun die Grammatur von nur 180 g/m² ausreichend, so dass viel weniger Abfall als bei der Verwendung von Wellpappe entsteht. Statt einer Nachladung des Magazins alle 30 Minuten, muss jetzt nur noch etwa alle 4 – 5 Stunden die Rolle mit Antirutschpapier getauscht werden. Jährlich fallen so nur noch 46 Arbeitsstunden anstelle von 300 Stunden an. Die Anzahl der gelagerten Zwischenlagepaletten konnte von 1564 auf 138 gemindert werden – eine Reduzierung um 91%.

Eine willkommene Nebenwirkung ist die fast vollständige Entfernung von Gabelstaplern aus dem Packbereich, was laut Philip Goulborn schon seit vielen Jahren angestrebt wurde. Nachdem der Roboter die Produkte auf der Palette gestapelt hat, wird die Palette automatisch zum Folieren gefördert. Dies war immer mit Problemen verbunden, weil zwei bis drei Mal während einer Schicht Produkte wie z.B. Sixpacks von der Palette fielen. Dann musste die Palettierung komplett gestoppt werden, bis die beschädigten Produkte vom Boden beseitigt waren. „Dank des Antim65® Antirutschpapiers bleiben die gestapelten Produkte auf der Palette und Stillstandzeiten werden reduziert. Tatsächlich hat es seit der Inbetriebnahme von PAL-Cut mit den nun verwendeten Antirutschbögen keine Stopps durch herabgefallene Produkte mehr gegeben“, sagt Philip Goulborn weiter. Der Trick ist, beim Aufbau einer Palette die jeweils nächste Lage gepackter Flaschen ungehindert an ihren Platz gleiten zu lassen. Das Antirutschpapier sichert die jeweils unterhalb platzierte Flaschenlage und hält die Packungen fest. So wird eine hohe Palettenstabilität erzielt, bevor die Palette verpackt wird. Und so wird auch sichergestellt, dass auf dem Weg zum Folieren keine Verpackungen mehr herabfallen.

Wir haben diese Herausforderung mit dem neuen Antim65® Antirutschpapier gelöst. Dieses wurde speziell für die Getränkeindustrie entwickelt und sorgt für einen stabilen Palettenaufbau. Mit den herkömmlichen Kartonzwischenlagen konnte das nicht erreicht werden“, sagt Kelt Emil Jensen. Laut ihm wurden mehrere Jahre Entwicklungsarbeit in diese Lösung und das spezielle Antirutschpapier investiert.

Er betont, dass die Paletten jetzt auch beim Transport auf der Strasse viel stabiler sind als früher mit Kartonzwischenlagen. Für viele mag es eine Überraschung sein, aber wesentliches Antriebsargument dieses Produktes war die Abfallvermeidung bei den Halewood-Kunden. Als Versorger des britischen Einzelhandels wird Halewood Verpackungsmüll, den der Einzelhandel entsorgen muss, in Rechnung gestellt. Diese Mülleinsparung ist beträchtlich, sie reduzierte die Müllentsorgungskosten für Halewood um 90%. Aber das sind noch nicht alle Abfallkostensenkungen:

In der Produktionsanlage in Liverpool konnte der Abfall um 21 Tonnen reduziert werden, da jetzt 1426 Paletten Zwischenlagen weniger ins Werk geliefert werden müssen.

„Die erfolgreiche Installation bei Halewood verstärkt weiterhin die Möglichkeiten des PAL-Cut Systems und des Potentials vieler Hersteller in der Getränkeindustrie ihren Abfall zu reduzieren sowie Anlagen-Output und Palettenstabilität zu optimieren. Und zwar ohne beträchtliche Ausgaben oder große Änderungen existierender Anlagen“, sagt Bernard Sellars, Leiter Geschäftsentwicklung bei Halewood.

Piehler Verpackungen